4 Tips zur Planung

Ich möchte euch 4 Tips vorstellen, welche bei der Planung und Durchführung eines Auslandsaufenthaltes behilflich sein könnten:

1.) Jobmessen

Solltet ihr noch nicht genau wissen, wie euer Auslandsaufenthalt aussehen soll, dann schlage ich den Besuch einer Messe vor.

Zu aller erst möchte euch zwei Messen vorstellen, dich ich selber zu mehreren Gelegenheiten in den letzten drei Jahren besucht habe. Ich hatte die wunderbare Möglichkeit auf der Study World sowie auf der Expolingua in Berlin Vorträge über meine Auslandserfahrungen in Australien zu halten und somit Schüler und Studenten zu motivieren und wichtiger, zu ermutigen, ähnliche Schritte zu wagen.

Die Study World fand in diesem Jahr zum 10. Mal in Berlin statt. Sie „bietet Informationen aus erster Hand zu Bachelor und Masterstudiengängen in Deutschland und weltweit, gibt Tipps zu internationalen Praktikumsmöglichkeiten und stellt akademische Weiterbildungsprogramme vor. Schwerpunkt der StudyWorld sind in diesem Jahr internationale Studienprogramme, z.B. mit Auslandsmodulen, integriertem Auslandsjahr oder Doppelabschluss“

Study World 2016: http://www.studyworld2016.com/

Die Expolingua ist eine Messe, die sich hauptsächlich mit Sprachen beschäftigt.
„Auf Deutschlands führender Messe für Sprachen und Kulturen können Sie sich zu mehr als 50 Sprachen informieren. Rund 150 Aussteller aus 25 Ländern bieten Ihnen ausführliche Informationen zu Sprachkursen, Sprachreisen, Praktika im Ausland oder Work & Travel in Übersee.“

Expolingua 2015: http://www.expolingua.com/expolingua_berlin/de/

Warum ich diese beiden Messen erwähne? Ich denke, dass gerade Messen wie diese bei der Organisation eines Auslandsaufenthaltes behilflich sein können, da man persönlich mit zuständigen Personen in Kontakt treten kann. Anders als sich die Informationen auf der Homepage der einzelnen Organisationen zusammenzusuchen, hat man die Chance seine Fragen persönich zu stellen und genaue Antworten zu erhalten. Zudem kann man Ideen sammeln: auf beiden Messen sind nicht nur Organisationen zu finden, die bei der Planung eines Auslandsaufenthaltes behilflich sein können, sondern ebenfalls unterschiedliche Universitäten, die persönlich über ihre Studiengänge informieren.

Wichtig ist, dass man sich vor dem Besuch der Messe über die verschiedenen Austeller informiert. So kann man seinen Tag etwas planen und eventuell schon die ein oder andere Frage im Voraus notieren. Zudem werden auf den meisten Messen Vorträge angeboten. Gerade die Study World und Expolingua bieten ein umfangreiches Vortragsprogramm an und man schaut sich dieses am Besten schon vorher an bzw. notiert sich die interessantesten Vorträge.

Natürlich gibts noch sooo viele andere Messen! Immer die Augen und Ohren offen halten und NICHT die eigene Universität vergessen, auch dort gibt es bestimmt die ein oder andere Messe. Ein Besuch lohnt sich auf jeden Fall.

2.) Uniinternes Career Center

Eine weitere Organisation, die mir während der Planungsphase geholfen hat, war das Career Center der Uni Bremen. Jede Uni sollte ein Career Center haben und es lohnt sich wirklich mal einen Blick hinein zu werfen. Ich persönlich empfehle die Angebote der „persönlichen Beratung“. Es ist nicht einfach sich in einem fremden Land an der Uni zu bewerben. Die Anforderungen sind an jeder Uni anders. Das Bewerbungsschreiben (Personal Statement) und auch der Lebenslauf (CV) sehen anders aus als bei uns und es ist überhaupt nicht schlimm Hilfe in Anspruch zu nehmen, wenn man sich bei der Erstellung Beider unsicher ist.

Ein Besuch der Homepage des jeweiligen Career Centers lohnt sich übrigens auch. Dort findet ihr z.B. Informationen zu den unterschiedlichen Berufsbereichen inkl. berufsspezifischen Jobbörsen und Informationsportalen, Informationen zur Bewerbung, Links zu Organisationen (Stipendiengeber etc.), Länderdatenbanken, Firmendatenbanken und und und…*

*ich beziehe mich hier speziell auf das Career Center Bremen, aber schaut doch einfach mal was das CC eurer Uni so alles anbietet!

3.) Einen Ordner anlegen

Ich empfehle zu dem alle auf Messen oder im Career Center gesammelten Informationen, Prospekete, Emailadressen und Co. penibel in einem extra Ordner zu sammeln. So weiß man immer genau wo welche Info zu finden ist und muss keine Zeit damit verschwenden, den Bewerbungsschluss von Uni XY wiederzufinden. Es hilft daher auch immer Ausdrucke zu machen. Sollte ihr etwas Wichtiges (z.B. die Kontaktdaten des „Head of Department“ vom bevorzugten Studiengang oder die Bewerbungskriterien) online finden, dann druckt euch diese Seite aus und heftet sie ebenfalls ab. Es ist manchmal schwieriger als man denkt eine spezielle Seite im Netz wiederzufinden.

Zusätzliche Informationen, die sich in meinem Ordner befanden und umbedingt in die Planung eines Auslandsaufenthaltes mit einbezogen werden sollten:

  • Finanzierung: schreibt euch auf was so alles an Kosten zusammen kommt. Dazu gehören Reisekosten, Unterkunft, Studienkosten, Verpflegung, die Auslandsversicherung usw. Informationen hierzu lassen sich super gut online finden. Ich weiß noch, dass die Uni in Maynooth solch eine Kostentabelle online gestellt hat und man so einen guten Überblick über die monatlichen Ausgaben bekommen hat.
  • Unterkunft: Studentenwohnheim? WG Zimmer oder doch eine eigene Wohnung? Ich habe mir alle Möglichkeiten angeschaut und ausgedruckt.
  • Stipendienmöglichkeiten:  Ich habe mich für ein Stipendium des DAAD beworben und hatte die ausgedruckten Bewerbungskriterien, Deadlines und später auch meine eigene Bewerbung im Ordner. Das Stipendium habe ich leider nicht bekommen
  • Bewerbungsunterlagen: Bewerbungskriterien der einzelnen Studiengänge sowie meine Notizen dazu.

4.) Die Uni persönlich besuchen

Damit man sich auch 100% sicher ist, die richtige Wahl für das Auslandsstudium getroffen zu haben, empfehle ich die Wunschuni persönlich aufzusuchen. So ein Jahr im Ausland ist schließlich ein großer Schritt, der gut durchdacht werden will. Das klappt natürlich nicht immer, vor allem wenn die Universität außerhalb Europas liegt, aber wie in meinem Falle lässt sich ein Besuch gut und gerne mit einem kleinen Urlaub verbinden. Gerade im Zeitalter von Ryan Air, ist es doch gar nicht so schwer und vor allem teuer, ein anderes Land innerhalb Europas aufzusuchen. Zusätzlich kann es der Bewerbung dienlich sein, sich an der Uni persönlich vorzustellen und schon mal einen ersten Fuß in die Tür zu setzen. Als ich Maynooth noch vor Abgabe der Bewerbung besucht habe, wurde ich persönlich durch die Uni geführt. Ich konnte mir das Radio- und Fernsehstudio live anschauen und war mir im Anschluss super sicher, dass ich mit Maynooth die richtige Wahl getroffen habe. Zusätzlich wurde mir ein Skype Interview erspart, welches eigentlich Teil meiner Bewerbung sein sollte. Dadurch, dass ich Denis Condon (Abteilungsleiter des Departments: Media Studies) persönlich getroffen habe, konnte er meine Englischkentnisse einschätzen und ein zusätzliches Interview war nicht mehr nötig.

DSCN4742mein erster Besuch an der Maynooth University

HIER findet ihr Links, die für die Planung eines Auslandsaufenthaltes hilfreich sein könnten🙂

Nutzt die Gunst der Stunde, lasst euch nicht unterkriegen und setzt eure Träume in die Wirklichkeit um!