Das Jobinterview

Die ersten Bewerbungen sind geschrieben. Die eine oder andere Absage ist eingetrudelt. Enttäuschungen wurden überwunden und weitere Bewerbungen verschickt. Endlich trudelt eine positive Rückmeldung ein und man wird zum Jobinterview eingeladen! Owe…die Aufregung steigt…ebenso die Nervosität. Was sage ich, was sollte ich AUF JEDEN FALL sagen und was nicht?! WAS MACHE ICH NUUUUR?

In diesem Beitrag möchte ich ein paar wichtige Tips und Tricks mit euch teilen!

1.) Recherche über den zukünftigen Arbeitgeber

Ihr habt euch sicherlich aus einem bestimmten Grund entschieden eine Bewerbung für eine bestimmte Ausschreibung zu verschicken. Sollte man  zum Vorstellungsgespräch eingeladen werden, sollte der erste Schritt sein etwas mehr über die Firma herauszufinden. Man sollte auf keinen Fall ohne Hintergrundinformationen zum Jobinterview erscheinen. Einen Tip, den ich im Internet gefunden und für gut befunden habe ist sich ein „Google Alert“ einzurichten. So wird man immer über die neusten Ereignisse auf dem Laufenden gehalten – das könnte im Interview einen positiven Eindruck machen.

2.) Recherche: Career Center und Karriereportale

Hilfe zur Interviewvorbereitung habe ich auf der Homepage des Career Centers in Maynooth gefunden, sowie auch unterschiedlichen Karriereportalen. Ein Beispiel wäre hier z.B. http://www.gradireland.ie (Klick auf das Bild um weitergeleitet zu werden):

Grad Ireland Interview Prep

Auf der Seite des Career Centers gibt es Info über jeden einzelen Schritt, von den ersten Vorbereitungen zu Hause bis zum Verhalten während des Interviews, eine ausführliche Beschreibung. Schaut doch einfach mal auf der Seite eures Career Centers vorbei, ich bin mir sicher, dass es dort den ein oder anderen hilfreichen Tip zu finden gibt.

CC Interview Prep

3.) YouTube

Was gibt es Schöneres, als erzählt zu bekommen, wie man sich auf ein Interview vorbereiten kann? James Sweetman hat auf der Jobmesse in Dublin vergangenen Oktober einen Vortrag gehalten und ich fand ihn wirklich motivierend. Auf YouTube findet man verschiedene Videos zur Interviewvorbereitung, aber auch anderen Themen wie Time Management oder Positivem Denken. Vorbeischauen lohnt sich.

Zudem hat er ein Ebook veroeffentlicht, welches ihr euch HIER gratis herunterladen koennt.

JamesSweetman Interview Prep

4.) Mock Interview

Ein Mock Interview ist ein Probeinterview. Ich war dafür im Career Center und habe mich von einem der Berater „testen lassen“. Waehrend der 15 Minuten wurde ich nicht nur mit einfachen, sondern ebenfalls mit gemeinen Fragen konfrontiert. Es gibt die üblichen Fragen, welche mit guter Vorbereitung relativ einfach zu beantworten sein sollten:

  • Warum haben Sie sich auf diese Position beworben?
  • Was wissen Sie über uns?
  • Was sind ihre drei besten Fähigkeiten?
  • Nennen Sie drei Schwächen!

Es gibt aber auch Fragen, die nicht so einfach zu beantworten sind bzw. etwas mehr Überlegung benötigen:

  • Wo sehen Sie sich in 10 Jahren?
  • Erzählen Sie uns etwas über sich!

Mir hat das Mockinterview in dem Sinne geholfen, dass ich im Anschluss genau wusste an welchen Antworten ich noch etwas arbeiten muss.

5.) Notizen, Notizen, Notizen

Ich bin ein großer Fan von Notizen (wie ihr sicherlich schon mitbekommen habt) und schreibe wirklich alles auf. Vor dem Interview habe ich mir alles notiert, da ich der Meinung bin, dass Informationen besser im Kopf bleiben, wenn sie einmal zu Papier gebracht worden sind.

Man sollte sich allerdings nicht nur vor, sondern auch nach dem Interview Notizen machen. Im Normalfall ist es mit einem Interview nicht getan und man muss sich dieser unbequemen Situation mehrere Male stellen. Wenn man sich allerdings etwas Zeit nimmt und direkt nach dem Interview niederschreibt, was man gefragt wurde und welche Antworten man gegeben hat, wird es eventuell im nächsten Interview etwas leichter. Man weiß, welche Fragen man zu erwarten hat und ebenfalls, welche Antworten im letzten Interview weniger gut waren. Dies gibt einem die Moeglichkeit an einer besseren Antwort zu arbeiten.

6.) Keep calm and be yourself!

Ja, es ist einfacher gesagt als getan, aber Ruhe bewahren ist wichtig, während der Vorbereitung sowie während des Interviews. Ich habe versucht am Abend vor dem Interview nicht allzu sehr über den bevorstehenden Tag nachzudenken, habe Fernsehen geschaut, was Schoenes gekocht und vor dem ins Bett gehen ein Buch gelesen. Auch am entscheidenden Tag habe ich mir immer wieder gesagt, dass alles gut gehen wird und mir niemand etwas Böses antun wird😉 Was kann schon passieren? Ich bekomme den Job nicht! Dann suche ich weiter…das ist natürlich nicht schön, aber zu meistern.

Eine weitere Sache, die ich wichtig finde ist, dass man sich selbst treu bleibt. Natürlich soll man sich von seiner besten Seite zeigen und es gibt Antworten, die man besser stecken lassen sollte, ABER man sollte sich auch nicht allzu sehr verstellen. Ich habe viel im Internet recherchiert und nachgelesen, was die besten Antworten auf bestimmte Fragen sind z.B. Wo sehen sie sich in 10 Jahren? Fuer jede moegliche Frage habe ich mir eine Anwort notiert und diese mehr oder weniger auswendig gelernt. Die erste Frage waehrend meines Interviews war: Warum haben Sie sich fuer den Job entschieden? und ich habe natuerlich angefangen, meine vorbereitete Antwort wiederzugeben. Ich muss sagen, dass es sich total seltsam angefuehlt hat und ich habe im Anschluss keine meiner Formulierungen benutzt, sondern lediglich das gesagt, was mir in den Kopf gekommen ist –  es ging mir wirklich viel leichter von der Hand und ich habe mich um einiges wohler und sicherer gefuehlt. Mein Tip: denkt darueber nach, was ihr sagen moechtet und was im Interview nicht unerwaehnt bleiben sollte. Bleibt euch aber selbst treu und versucht so locker und spotan wie meoglich zu antworten. Auswenig gelernte Saetze koennen viel von der eigenen Persoenlichkeit nehmen.

Ich hoffe, der ein oder andere kann mit diesen Tips etwas anfangen und ich druecke die Daumen, sollte bei euch ein Jobinterview vor der Tuer stehen.